Montag, 5. Februar 2018

Einhörner wechseln Zuhause

Böddenstedt ehrt verdiente Bürgerinnen und Bürger
Die Böddenstedter Einhörner haben ein neues Zuhause: Annegret Kniep und Walter Schenk wurden am Wochenende im Rahmen der Lichtmess Bürgerversammlung mit der Auszeichnung für besonderes Engagement für die Dorfgemeinschaft geehrt. Annegret Kniep bringt sich in vielen Bereichen, beispielsweise mit der Betreuung der Bastelgruppe und ihrem Engagement für die Sportfrauen, in die Gestaltung eines vielfältigen Ortslebens ein. Walter Schenk, der viele Jahre in der Kommunalpolitik tätig war und sich insbesondere als Hegeringleiter nicht nur für die Jagd, sondern auch für eine lebenswerte Natur einbringt, wurde für sein langjähriges kontinuierliches Schaffen geehrt. Auch am Arbeitsdienst zur Ortsbildpflege nimmt er regelmäßig teil. „Ihr seid immer da, wenn Unterstützung gebraucht wird. Dafür möchten wir Euch heute danken“, sagte Ratsmitglied Hans-Jürgen Drögemüller, der die Versammlung moderierte.

Geehrt wurden auch die Helfer, die viele Wochen in Sachen Glasfaser im Ort unterwegs waren. Dank ihres Einsatzes konnte eine Quote von 69,93 Prozent, das sind 200 von insgesamt 286 Haushalte, erreicht werden.
Im Rahmen der Bürgerversammlung war diesmal auch Gelegenheit für die Vereine, sich vorzustellen - eine Neuerung, die auf Initiative von Bürgermeister Hans-Hermann bereits erfolgreich in Suderburg erprobt worden ist. Carsten Kniep stellte die Freiwillige Feuerwehr vor, Bernhard Witte berichtete über den Posaunenchor mit seiner langen Geschichte. Mail Benthien warb für den VfL und Otfried Dreyer berichtete über den Arbeitsdienst. Walter Schenk stellte das Jagdwesen der Region vor. Zudem war Bernd Heumüller zu Gast, der über das Projekt Bürgerbus informierte.

Mit vielversprechenden Haushaltszahlen wartete Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz auf. Bis zum Jahr 2021 sind von der Gemeinde Suderburg noch 275.000 Euro für die Selbstentschuldung aufzubringen, ein Ziel, dass gut zu bewältigen ist. Dank der Einsparungen der vergangenen Jahre und einer Steuererhöhung können nun auch wieder Investitionen getätigt werden. „Wir sind auf einem guten Weg“, so Schulz. Bürgermeister Hans-Hermann Hoff freute sich, den Böddenstedter Kindern eine neue Schaukel für ihren Spielplatz in Aussicht stellen zu können. Zudem wird der Sportverein Mittel für eine Beregnungsanlage sowie für die Umstellung der Flutlichtanlage auf LED-Technik erhalten.
Diskutiert wurde über die Abholzung mehrerer Birken am Gerdauer Weg, eine Maßnahme, die zuvor nicht in den Ausschüssen des Gemeinderates bekannt gewesen ist. Zum wiederholten Male wurde gefordert, derartige Maßnahmen künftig zunächst im Bauausschuss zu beraten. Für den Gerdauer Weg wurde eine Nachpflanzung empfohlen.

Zum Abschluss der Bürgerversammlung berichtete Jürgen Dreyer unterhaltsam und kenntnisreich aus der Böddenstedter Ortsgeschichte. Diesmal hatte er sich die Zeit um 1830 vorgenommen, als im Zuge der Neuaufteilung von landwirtschaftlichen Flächen, der sogenannten Verkoppelung, auch das Ortsbild einen Wandel erfuhr. Insbesondere die innerörtliche Straßenführung ist in dieser Zeit umfassend verändert worden.
Dr. Horst Löbert kündigte an, dass Studenten der Universität Hannover im April im Dorfgemeinschaftshaus ihr Projekt „Ökologie, Geschichte, Nutzung und Ästhetik der Bäume im Dorfkern von Böddenstedt“ vorstellen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen