Donnerstag, 7. Dezember 2017

"Golddorf Eiche"



In den letzten Jahren sind immer wieder große Eichen in unserem Dorf gefällt aber keine nachgepflanzt worden.

Das „private Großgrün“ ist laut vieler Gutachter ein wesentlicher Aspekt, der Böddenstedt von den meisten anderen Dörfern unterscheidet und hat wesentlich mit dazu beigetragen, dass wir zweimal „Golddorf“ wurden.

Mit der Pflanzung einer möglichst großen Eiche im Dorfkern soll an die Verleihung des Preises langfristig – möglichst mindesten für die nächsten 400 Jahre (so alt sind die ältesten Eichen im Dorf) – erinnert werden.

Jürgen Dreyer stellt hierfür die Spitze seines Grundstückes an der Gabelung von Mühlenstraße und Suderburger Straße zur Verfügung (siehe Abbildung), dieser Bereich wird öffentlich zugänglich gemacht.

Familie Hilmer stellt eine Eiche aus ihrem Wald, Karsten bietet den notwendigen Maschineneinsatz.

Hermann Sorge hat sich bereit erklärt, zwei Eichenbänke zu bauen und zu stiften.

Foto: Jürgen Dreyer
Text: Horst Löbert

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen