Mittwoch, 12. Juli 2017

Feuchtwald Barnbruch


Nadelbäume fallen für den Naturschutz in Graulingen

 

 

tdo: Bei einem Spaziergang durch den Wald bei Graulingen verraten breite Reifenspuren in den Pfützen, dass ein großes Gerät den Feuchtwald befahren hat.
In einem zwei Hektar großen Waldareal wurden standortfremde Rotfichten durch ein beauftragtes Forstunternehmen herausgesägt. Unter schwierigen Arbeitsbedingungen wurde die Maßnahme durchgeführt, da ständige Regenphasen und ein hoher Grundwasserspiegel den Einsatz erschwerten.
Die entnommenen Nadelbäume verbleiben als zersägtes Totholz in der Fläche und sollen durch Zersetzungsprozesse langfristig verarbeitet werden. Durch mehr Lichteinfall wird sich der Feuchtwald in den kommenden Jahren positiv
verändern.
Ehemalige dunkle, beschattete Bereiche werden zukünftig von Sumpfdotterblumen und Brunnenkresse besiedelt. Im Frühling dringt wieder Licht auf den Boden und erwärmt kleine Tümpel, in denen Grasfrösche ihren Laich ablegen. Die Bedingungen in dem Quellgebiet haben sich in der Vergangenheit ständig verändert. In den 1970 Jahren wurden viele Feuchtwiesen aufgeforstet. Die Unterhaltung der Entwässerungsgräben wurde irgendwann vernachlässigt, so dass viele Flächen in einem schleichenden Prozess „wiedervernässt“ wurden.

Der NABU-Uelzen konnte solch ein nasses Flurstück kaufen und mit Hilfe der BINGO-Umweltstiftung zu einem naturnahen Bruchwald herrichten. In Zukunft darf sich der Wald Barnbruch selbst entwickeln und zum Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten werden. Waldwasserläufer, Waldschnepfen und der heimliche Schwarzstorch nutzen den feuchten Wald als Habitat.

Durch regelmäßige Begehungen wird die Entwicklung im Erlenbruch dokumentiert. Seltene Schmetterlinge, wie der Kaisermantel, fliegen in den Sommermonaten durch den lichten Wald. Im Barnbruch gibt es schon heute ein großes Vorkommen des Sumpfhornkleewidderchens. Zusammen mit anderen Tier- und Pflanzenarten profitieren sie langfristig von dem „Maschineneinsatz mit breiten Spuren“.

www.nabu-uelzen.de/Feuchtwald-Barnbruch-111-0.html

Projektentwicklung: Thomas Dorschner

Sonntag, 9. Juli 2017

Böddenstedt für den Engagementpreis nominiert !



Bürgermeister Hans-Hermann Hoff erfuhr als erster, dass der Ausrichter des Preises "Unser Dorf hart Zukunft" Böddenstedt für die Nominierung vorgeschlagen hat. Um an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, füllten Monika und ich einen 9 Seiten starken Fragebogen aus. Wir sind gespannt, ob wir zu den Preisträgern gehören werden.

Informationen zum Wettbewerb

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für freiwilliges Engagement. Mehr als 600 verschiedene Preise gibt es für die 31 Millionen bürgerschaftlich engagierten Menschen in Deutschland. Sie alle verdienen unsere besondere Wertschätzung, denn sie gestalten aktiv unser Gemeinwohl. Als Preis der Preise stärkt der Deutsche Engagementpreis die Anerkennungskultur für freiwilliges Engagement, indem er das bürgerschaftliche Engagement der Menschen sowie all jene würdigt, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen sichtbar machen. Um der Vielfalt des Engagements ein Gesicht zu geben, ehrt der Deutsche Engagementpreis engagierte Menschen, Initiativen, Unternehmen sowie öffentliche Verwaltungen in sechs Kategorien.

Wettbewerb

Die Ausrichter der über 600 bestehenden regionalen wie überregionalen Engagement- und Bürgerpreise können ihre Preisträgerinnen und Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominieren. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Alle Ausrichter von Bürger- und Engagementpreisen, deren Auszeichnung den Kriterien des Deutschen Engagementpreises entspricht, erhalten eine Einladung, ihre erstplatzierten Preisträgerinnen und Preisträger ins Rennen um den Deutschen Engagementpreis zu schicken. Alle übermittelten Preisträgerinnen und Preisträger von Engagementauszeichnungen des laufenden Wettbewerbsjahres (Juli 2016 bis Juni 2017) erhalten von uns Nachricht über ihre Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2017 und können am Wettbewerb teilnehmen.

Kategorien

Der Deutsche Engagementpreis wird in fünf Kategorien verliehen, die jeweils mit 5.000 Euro dotiert sind:
  • Chancen schaffen
  • Leben bewahren
  • Generationen verbinden
  • Grenzen überwinden
  • Demokratie stärken
Eine Jury wählt die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Alle anderen Einreichungen stehen vom 12. September bis 20. Oktober 2017 beim öffentlichen Online-Voting zur Wahl für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Außerdem gewinnen die ersten 50 Plätze der Abstimmung die Teilnahme an einem kostenfreien Weiterbildungsseminar in Berlin.

Jury

Die Jury des Deutschen Engagementpreises ist besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern des Bündnisses für Gemeinnützigkeit, weiteren Expertinnen und Experten des Dritten Sektors, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie jeweils einer Vertretung der drei fördernden Institutionen. Zentrale Kriterien für die Auswahl sind Nachhaltigkeit, Innovation, Vorbildwirkung, gesellschaftlicher Bedarf, Motivation und Transparenz.
Über den Publikumspreis entscheiden die Bürgerinnen und Bürger mittels eines öffentlichen Online-Votings.

Preisverleihung

Anfang Dezember werden die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Engagementpreises im Rahmen einer festlichen Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Bilderschatz gefunden

Wieder habe ich einen "Bilderschatz" gefunden. Diesmal bei Ulrike Drögemüller.
Ob es ein Kindergeburtstag war oder nur ein normales "Rallye Treffen" war, war nicht mehr zu ermitteln.
Das Bild ist etwas aus dem Jahr 1933 auf dem Hof von Heinrich Drögemüller.


Solche oder ähnliche Bilder werden weiterhin gesicht.
Jürgen Dreyer Tel. 05826-1651

Dienstag, 4. Juli 2017

Der Traktor ist gebongt

Gestern im Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Umwelt wurde einstimmig die Empfehlung ausgesprochen, für die Anschaffung des gebrauchten Rasentraktors 250 Euro hinzuzugeben. Nun muss die ganze Sache noch durch den VA, aber das ist sicher kein Problem. Der Zuschuss für unsere Ortsschilder wurde ebenfalls befürwortet, darauf müssen wir aber noch bis zum nächsten Jahr warten. Macht ja nichts, Hauptsachen, wir bekommen die Unterstützung!

Traumfänger basteln im Museumsdorf

Noch keine Pläne für die Ferien? Dann kommt doch ins Museumsdorf Hösseringen! Am Donnerstag, dem 6. Juli können Kinder hier Traumfänger basteln. Die Mitmachaktion für Kinder von sieben bis zwölf Jahren findet von 11 bis 14 Uhr statt. Gemeinsam werden aus Holzstäbchen und Wolle bunte Traumfänger gestaltet.
Eine Bastelrunde dauert etwa 30 Minuten. Die Kosten betragen zwei Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dienstag, 20. Juni 2017

Brandschutzunterricht für die Kleinen

Was macht man, wenn es brennt? Wie lautet die richtige Telefonnummer? Und was sage ich am Telefon? Unterricht in Sachen Brandschutz erhielten kürzlich die Böddenstedter Kinder. Möglich wurde dies dank der Unterstützung von Klaus Möbius, der viele Jahre Brandschutzerzieher im Kreis Uelzen
gewesen ist und nun auf Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Böddenstedt besuchte. Hier erläuterte er den begeisterten Knirpsen auf spielerische Weise, was im Ernstfall zu beachten ist - mit großem Erfolg. „Wir freuen uns, dass unsere Aktion so gute Resonanz zeigt“, sagte Joost Hilmer von der Böddenstedter Wehr. 20 Kinder hatten sich angemeldet und freuten sich, dass auf ihrem Spielplatz das große Feuerwehrauto parkte. Selbstverständlich durften sie
auch einmal hineinklettern und sich die verschiedenen Ausrüstungsgegenstände erklären lassen. Die Kinder lernten, dass sie im Ernstfall der Feuerwehr per Telefon als erstes ihre Adresse sagen müssen. Aber auch, dass nicht nur das Feuer selbst sehr gefährlich ist, sondern der Rauch ebenfalls. Anhand einer Vorführung im Rauchhaus bekamen sie Hinweise, wie man sich verstecken kann, wenn es tatsächlich sein muss. Besonderen Spaß hatten die Kleinen schließlich mit der Kübelspritze.

Musikalisches, Regen und Nachdenkliches auf der Hö...

Herzlich willkommen im Suderburger Land: Musikalisches, Regen und Nachdenkliches auf der Hö...: Suderburgs Bürgermeister Hans-Hermann Hoff hatte zwar keinen eigenen Landart-Punkt, aber an Kreativität ließ es der Schirmherr der Hösseri...

Foto vom "Altenkreis"

Ich suche nach diesem Foto im Original.
Sollte es jemand finden, der melde sich bitte bei mir.

Es handelt sich hierbei um ein Foto aus dem Gründerjahr 1980

Jürgen Dreyer Tel. 05826-1651

Donnerstag, 8. Juni 2017

Der "neue" Rasentraktor




Der Rasentraktor wurde im Mai von Hilde Stolte anteilig durch die Dorfgemeinschaft, dem VFL und der Gemeinde gekauft.
Am Dienstag 06.06.17 hat ihn Otfried Dreyer ausprobiert und den Gartenweg bis zum Friedhof damit gemäht.