Freitag, 27. Mai 2016

Blaudruck im DGH



Am 20.und 21. Mai fand wieder ein Blaudruck-Wochenende im DGH statt. Die Landfrauen, allen voran Ingrid Bauck, hatten es organisiert. Wie schon im vergangenen Jahr nahmen zahlreiche Landfrauen gern dieses Angebot an.

Frau Heinicke aus Aschendorf bei Papenburg kam mit dem Wohnmobil, hatte ihren Fundus an Handdruckmodeln sowie die notwendigen Farben, Stoffe und zahlreiche Beispiele ihrer Kunst als Anregung im Gepäck. 

Blaudruck ist eine alte Handwerkskunst, die heute nur noch von sehr Wenigen beherrscht wird. Leinen- oder Baumwollstoffe wurden mit Hilfe von handgeschnitzten Modeln aus Buchs-oder Birnbaumholz mit einer Schutzmasse, dem „Papp“, bedruckt. Nach dem anschließenden Färben in einer Küpe mit Indigo (Blau), Färberkrapp (Rot) oder Gelben Wau zeigt sich erst bei der Reaktion mit dem Luftsauerstoff allmählich die gewünschte Farbe. Ein Bad in stark verdünnter Schwefelsäure löst den Papp und das weiße Muster erscheint. Zahlreiche wasch- und Spülvorgänge folgen bis die Stoffbahnen getrocknet und gebügelt werden können.

Frau Heinicke erklärte diese alte Technik sehr anschaulich und machte uns mit der wesentlich einfacheren Technik des Modeldrucks vertraut. Die Ergebnisse sind mindestens ebenso schön wie die alten Blaudrucke. Jeder konnte sich davon selbst überzeugen und ging mit einem wunderschönen und vor allem individuellen Beutel, Brotkorbdeckchen oder Tischdecke nach Hause. Oder kam zum folgenden Kurs wieder, um an seinem Stück weiter zu arbeiten.

Für das nächste Jahr ist ein weiteres Blaudruck-Wochenende geplant. So kann, wer jetzt Feuer gefangen hat für diese Technik, bis dahin sein Leinen waschen und überlegen, welches Muster er gern drucken möchte.
Ein herzliches Dankeschön an die Organisatorinnen und Frau Heinicke, die mit Ruhe, Geduld und Erfahrung uns allen zu einem gelungenen Ergebnis verholfen hat.

Text und Foto: Monika Neumann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen