Dienstag, 23. Februar 2016

Wer wird es schaffen?

Liebe BöddenstedterInnen! 

Wer wissen möchte, mit welchen Orten wir uns im Bundeswettbewerb zu messen haben, kann sich hier eine Übersicht über die Finalisten verschaffen. Insgesamt sind deutschlandweit 33 Orte dabei, drei davon in Niedersachsen. Antworten auf "Häufig gestellte Fragen" findet man hier.

Themen und Termin für unser nächstes Treffen sind in Arbeit, eine Information erfolgt rechtzeitig.

Euer Wettbewerbsteam

Donnerstag, 18. Februar 2016

Teile der „Geschichte“ von Böddenstedt online



Horst Löbert und Jürgen Dreyer sind ja dabei die Geschichte von Böddenstedt neu zu erstellen bzw. beim Überarbeiten der alten Chroniken.
Auch werden die Höfe und Häuser, die bis 1972 in Böddenstedt erstellt wurden, einzeln aufgeführt bzw. die Chroniken der einzelnen Gebäude und deren Besitzer erstellt.
Es werden auf jedem Fall noch Fotos aus den 1910er bis 1970iger Jahren zur Einarbeitung und als Geschichtszeuge gesucht.

Schaut bitte in Euren alten Fotoalben nach.

Die „Geschichte und Geschichten“ sind im Entwurfsstadium und in Teilbereichen „online“ unter www.Boeddenstedt.de einzusehen.



Für Nachfragen oder Anregungen wendet Euch bitte an Jürgen Dreyer Tel. 1651.

Montag, 15. Februar 2016

Wann können wir schnelles Internet bekommen?

Liebe BöddenstedterInnen,

Thorwald Grigo hat dankenswerterweise beim Landkreis nachgefragt, wann der Ausbau für das schnelle Internet durch die Firma Lünecom in Böddenstedt beginnen könnte. Hier dazu die Infos:

Suderburg ist als 8. Ausbaugebiet vom Landkreis Uelzen festgelegt worden. Für den Ausbau ist der Landkreis Uelzen verantwortlich.
Im 2. Quartal 2016 soll die Vorvermarktung im Cluster 1 Bienenbüttel beginnen. Nach jetzigem Stand, ohne Gewähr, können wir in Böddenstedt mit der Vorvermarktung im 2. Oder 3. Quartal 2017 und mit der Anschaltung im 2. oder 3. Quartal 2018 rechnen.
Bis Ende 2018 sollen alle unterversorgten Bereiche an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Wenn wir den Ausbau für Böddenstedt haben möchten, müssen sich möglichst viele Haushalte dafür aussprechen. Also bitte mitmachen!

Mittwoch, 10. Februar 2016

Böddenstedt rüstet für die nächste Runde

Wettbewerbs-Pläne auf der Lichtmess Bürgerversammlung vorgestellt
„Unser Dorf hat Zukunft!“. Mit diesen Worten fasste Bernhard Witte seinen Bericht über das Geschehen im Wettbewerbsverfahren des vergangenen Jahres zusammen. Gelegenheit hatte er dazu auf der Lichtmess Bürgerversammlung, die kürzlich im Landgasthaus „Puck“
stattfand. Bernhard Witte, der sich maßgeblich um die Organisation des Wettbewerbs kümmert, wurde für seinen Einsatz von der Allgemeinen Zeitung als einer von zehn Kandidaten zum „Mensch 2015“ nominiert.
Wichtige Höhepunkte im Wettbewerbstagebuch 2015 waren natürlich die Begehungen der Kommission, in deren Verlauf es Böddenstedt bis zum Bundesausscheid geschafft hat. „Der Wettbewerb prägte ganz maßgeblich das Dorfleben im vergangenen Jahr“, sagte Bernhard Witte und kündigte an, dass die Plakette vom Landesausscheid demnächst am Dorfgemeinschaftshaus angebracht werden wird. Witte dankte allen, die sich in den Wettbewerb eingebracht haben, und fasste die Bewertung der Kommission mit Lob und Kritik zusammen. Es wurden beispielsweise Gestaltungsschwerpunkte zu den Gebäuden, Gärten und dem öffentlichen Raum vorgestellt. Unter anderem gab es den Hinweis, dass in den Gärten und im öffentlichen Raum keine Kiesbeete angelegt werden sollen, auch Nadelgehölze haben innerorts nichts zu suchen.
Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, das Leitbild noch konkreter in den Rundgang einzubinden.
Positiv sind die Nachnutzung von Höfen und Gebäuden sowie die vorhandenen Planungen zur Dorfentwicklung aufgenommen worden. Die Kommissionsmitglieder lobten hier die gute Präsentation durch Bauamtsleiter Rüdiger Lilje. Um den Ort weiterzuentwickeln, sollten die Böddenstedter über eine Gestaltungssatzung nachdenken. Hier kann auf die Planungen zur Dorferneuerung zurück gegriffen werden. Vermisst wurden weitere Planungskonzepte und Zielmaßnahmen, die evtl. mit einem Flyer verdeutlicht und in die Führung eingebunden werden können. Daraus könnten dann auch Leader-Projekte erwachsen.
Die Gestaltung des Friedhofes wurde ebenso gelobt wie die Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses. Handlungsbedarf besteht allerdings beim dortigen Spielplatz. Sehr positiv hervorgehoben wurden die Offenen Gärten sowie das Projekt Stahlbachtal, mit der Empfehlung, eine Fachberatung seitens der Unteren Naturschutzbehörde einzuholen. Hervorgehoben wurde darüber hinaus der Einsatz von Walter Schenk, der als kompetenter Pate für "das Dorf in der Landschaft" die Führung im Außenbereich übernommen hatte.

„Nun können wir mit Elan in die nächste Runde gehen“, läutete Bernhard Witte die diesjährige Wettbewerbsrunde ein. Viele Dinge haben sich bereits getan: Die Infozelle konnte endlich beleuchtet werden. Dank dafür gilt Luise Cohrs, die den Strom kostenlos zur Verfügung stellt. Zwischen Hamerstorf und Böddenstedt wurde ein Fledermausquartier eingerichtet und aus dem Freifunk-Projekt ist inzwischen ein Computerkurs erwachsen, den Jürgen Dreyer kostenlos anbietet. Auch die Chronik wird fortgeführt: Dr. Horst Löbert und Jürgen Dreyer sammeln historische Fotos von Böddenstedt, die im Internet der Forschung zugänglich gemacht werden sollen. Horst Löbert hat darüber hinaus 18 Infotafeln entworfen, die aus der Ortsgeschichte erzählen. Gestaltet wurden sie von Friederike Kohnke. Löbert stellte zudem das Projekt „Dorfschaufenster“ vor, das im alten Spar-Laden entstehen und beim nächsten Rundgang präsentiert werden soll. „Ich bin sicher, dass wir auch diese Runde gut bewältigen und 2017 gemeinsam nach Berlin fahren werden“, machte Bernhard Witte Mut zum Weitermachen.

Samstag, 6. Februar 2016

Neues Zuhause für die „Goldenen Einhörner“

Böddenstedt lud zur Lichtmess Bürgerversammlung
Die beiden Böddenstedter „Goldenen Einhörner“ haben für ein Jahr ein neues Zuhause gefunden: Im Rahmen der Lichtmess Bürgerversammlung wurden am Sonnabend Gunhild Freudenthal und Otfried Dreyer für ihr Engagement für die Dorfgemeinschaft ausgezeichnet.
Gunhild Freudenthal wurde insbesondere für ihren Einsatz im Sportverein und bei der Seniorenbetreuung geehrt. „Sie sorgt für viele angenehme Stunden für die Senioren im Dorfgemeinschaftshaus“, so Ratsherr Hans-Jürgen Drögemüller, der anmerkte, dass auch bei den Männern in diesem Jahr „die Auswahl sehr leicht gefallen ist“. Otfried Dreyer setzt sich seit Jahren für die Dorfgemeinschaft ein und organisiert regelmäßig die Reinigungsaktionen im Frühjahr und im Herbst. „Unser Dorf wäre nicht so schön, wenn du Dich nicht so eingesetzt hättest“, so Drögemüller. Der Ratsherr freute sich darüber, dass der große Saal im Landgasthof Puck wie bereits im Vorjahr fast bis auf den letzten Platz besetzt war.

Gedankt wurde außerdem Ingrid Bauck, die sich immer engagiert, wenn im Dorf Arbeit ansteht, im vorigen Jahr insbesondere beim Dorfrundgang sowie beim Jubiläum der Friedhofskapelle. „Sie war schon morgens sechs Uhr vor Ort und hat für Ordnung gesorgt. So stellt man sich aktive Bürger vor, die sich für die Dorfgemeinschaft einsetzen“, so Drögemüller. Dank wurde auch Aenne Bauck ausgesprochen, die mit
Kamera und Filmset jederzeit dabei ist, wenn im Dorf etwas los ist.Ihre Filme über den Dorfwettbewerb fanden viel Beifall im Saal.
Friederike Kohnke wurde für ihren Einsatz bei der Wettbewerbsvorbereitung und hier besonders für ihre grafischen Arbeiten gedankt. Darüber hinaus wurde Heinrich Drögemüller jun. für sein Engagement im Posaunenchor und insbesondere für die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses Dank ausgesprochen sowie Volker Mack-Percin für seinen Einsatz „hinter den Kulissen“. „Volker ist einer, der im Stillen arbeitet. Wenn man ihn braucht, ist er immer zur Stelle“, so Hans-Jürgen Drögemüller.
Seinen Jahresrückblick nahm Hans-Jürgen Drögemüller auch zur Gelegenheit, um Jürgen Dreyer für seinen Einsatz für das Projekt „Freifunk“, für das in Böddenstedt viele Mitstreiter gewonnen werden konnten, zu danken. Im Juli wurde das 50. Jubiläum der Friedhofskapelle begangen, mit dabei der Böddenstedter Posaunenchor, dessen Mitglieder immer zur Stelle sind, wenn es gilt, eine Veranstaltung festlich zu umrahmen. Drögemüller warb darüber hinaus darum, wieder einmal einen „Gerdautaler Bauernmarkt“ im Ort zu veranstalten. Viel Resonanz fanden auch das Feuerwehrfest sowie das Sportfest des VfL Böddenstedt, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiern wird. Große Freude für die kleinen Böddenstedter war im Herbst angesagt, als der neue Spielplatz beim Sportplatz eingeweiht werden konnte.

Für die Veranstaltung hatte Hans-Jürgen Drögemüller 2500 Euro zusammengetragen, „die längste Spendenliste aller Bürgerversammlungen“, staunte Bürgermeister Hans-Hermann Hoff, der eine Zusammenfassung der Ratsarbeit gab. Thema war hier unter anderem die Unterbringung von geflüchteten Menschen. „Es sind schwierige Zeiten, wir können nur sehen, dass wir die Bürgerinnen und
Bürger mitnehmen“, so Hoff. 47 Personen leben derzeit im Samtgemeindegebiet, die meisten von ihnen in der Gemeinde Suderburg. Der Bürgermeister hatte den Böddenstedtern übrigens etwas ganz Besonderes mitgebracht: selbst gebackene Einhörner aus der heimischen Küche!
„Böddenstedt - hier ist immer was los. Das ist ein tolles Dorf“, sagte Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz, der in Sachen Haushalt und Einwohnerzahlen leider eine weniger positive Bilanz ziehen konnte. Der demografische Wandel wird auch künftig eine Herausforderung für die Region bleiben. Betroffen davon sind auch die Schulen in der Samtgemeinde, die seit Jahren mit sinkenden Schülerzahlen zu kämpfen haben.
Widerstand brach sich in der Diskussion um die Ausweisung einer weiteren Fläche für Windräder Bahn, die von einer Reihe von Böddenstedter Bürgern abgelehnt wird. Deren Planung liegt derzeit allerdings auf Eis. Zum Thema soll es eine Infoveranstaltung geben.

Freitag, 5. Februar 2016

Wer erhält das "Goldene Einhorn"?

Nach einigen Jahren Pause wird seit dem vorigen Jahr wieder alljährlich verdienten Böddenstedter BürgerInnen das "Goldene Einhorn" verliehen. Morgen auf der Lichtmess Bürgerversammlung ist es wieder soweit. Wer wird in die Fußstapfen von Rita Wischert und Hermann Sorge treten? Wer es wissen möchte, sollte ab 14 Uhr im Landgasthof "Puck" dabei sein!

Neben Berichten von unserem Bürgermeister Hans-Hermann Hoff und von Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz steht in diesem Jahr ein Vortrag von Stadtförster Thomas Göllner zum Thema "Fledermäuse" auf dem Programm.
Natürlich soll auch wieder Zeit sein, um Fragen und Anregungen auszutauschen. Und nicht zuletzt gibt es einen Imbiss. Wir danken Hans-Jürgen Drögemüller und allen weiteren Organisatoren für die gute Vorbereitung!