Sonntag, 19. Juli 2015

Widderchen im Stahlbachtal

Stahlbachtal zwischen Böddenstedt und Hamerstorf (Juli 2015)
Das Stahlbachtal versteckt in seinen feuchten, schwer zugänglichen Wiesen kleine Naturschätze, die den meisten Bewohnern in den Dörfern verborgen bleiben.







Nur für kurze Zeit, wenn die Disteln blühen, fliegen die Sumpfhornklee-Widderchen, ein Falter mit einer auffälligen Warnfärbung. 








Rote Flecken auf schwarzem Grund signalisieren ihren Fressfeinden, dass die Schmetterlinge und ihre Raupen ungenießbar sind. 

Rostfarbiger Dickkopffalter











Ihr bevorzugter Lebensraum sind feuchte, blütenreiche Wiesen, die Mitte Juli noch nicht gemäht sind. Im Stahlbachtal findet man die Falter an wenigen Stellen.








Grünwidderchen
Ehemaliges feuchtes Weideland und nasse Gräben sind Rückzugsgebiet der kleinen Falter geworden. 


Mit der Bewaldung oder der gezielten Aufforstung von Feuchtwiesen verschwinden die schwarz-roten Gesellen, die gerne auf violetten Blüten Nahrung suchen.



Text und Fotos: Thomas Dorschner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen