Freitag, 28. November 2014

Wettbewerb, zweite Runde

Liebe BöddenstedterInnen!

Das letzte Mal haben wir in sehr kleiner Runde zusammengesessen.
Am kommenden Montag, 16 Uhr, haben wir einen Termin bei Herrn Partzsch vom Landkreis Uelzen und möchten uns dort über das weitere Vorgehen schlau machen.
Zu unserer Infozelle: Es ist gar nicht so einfach, an eine alte gelbe Telefonzelle zu kommen. Monika hat sich darum gekümmert und erfahren, dass momentan keine erhältlich sind. Außerdem kostet eine Zelle um die 600 Euro und müsste aus der Berliner Ecke von uns selbst antransportiert werden.
Vermutlich müssen wir uns neu Gedanken machen, wie wir die Infozelle gestalten möchten. Ideen sind immer gerne willkommen. Die Köpfe dazu natürlich auch :)

Viele Grüße 
Christine

Montag, 24. November 2014

Das Kreuz am Ehrenmal braucht Hilfe

Liebe BöddenstedterInnen!

Das große Holzkreuz an unserem Ehrenmal muss erneuert werden. Als wir kürzlich mit dem Bauausschuss unterwegs waren, haben wir auch dort Station gemacht und uns gefreut, wie gepflegt die Anlage ist.

Die Kosten für die Erneuerung des Kreuzes betragen 3600 Euro. Wir werden in den Haushaltsberatungen sehen, was möglich ist, vorgesehen ist die Reparatur auf jeden Fall. Vielleicht können wir einen Teil des Betrages zusteuern? Das würde uns schon weiterhelfen. Was können wir tun? Hat jemand eine Idee?

Noch ein Bild...

Liebe Helferinnen und Helfer der Baumaktion!

Hans-Jürgen hat mir noch ein Foto zukommen lassen, das ich uns nicht vorenthalten möchte. Eine schöne Aktion, die ein großes Dankeschön verdient!

Samstag, 22. November 2014

66 Obstbäume für Böddenstedt


66 Obstbäume haben Schülerinnen und Schüler, Eltern, Vertreter der Jägerschaft Uelzen, Hegering Dreilingen, des BUND und viele helfende Hände am Sonnabend am Stemmberg bei Böddenstedt gepflanzt.
Eine neue Streuobstwiese ist hier im Entstehen, geplant und ausgeführt als Gemeinschaftsvorhaben der Hardautalschule Suderburg und vieler Beteiligter im Rahmen des Jubiläumsprojektes „Streuobstwiesen blühen auf“. Die Patenschaft hat Bürgermeister Hans-Hermann Hoff übernommen.
Wir freuen uns, dass unsere Natur im Suderburger Land damit wieder reicher geworden ist.
Kirschen, Äpfel, Birnen und Pflaumen werden hier in einigen Jahren wachsen, schützende Hecken ringsum bilden einen Windschutz und Lebensraum für kleinere Tiere.

Zwischen den Baumreihen wird ein bunter Blumenteppich angesät, der Vögeln und Insekten Nahrung bietet.

Das Land gehört Hermann Sorge, der hier gemeinsam mit Tochter Gesine kräftig Hand anlegt.

Kapitän auf acht Rädern.
Hans-Christian Kirschstein mit fleißigen Helfern.

Donnerstag, 20. November 2014

Radweg, Fußweg und Streuobstwiese


Liebe BöddenstedterInnen,

gestern waren wir mit dem Bauausschuss vier Stunden in der Region unterwegs und haben uns viele "Baustellen" angesehen. Es gibt so viel zu tun und es ist so wenig Geld in der Gemeindekasse! 

Wir brauchen wieder mehr Selbstbestimmung in der Region, so dass wir vor Ort etwas bewegen können.
In Sachen Radweg haben wir uns für die Strecke Böddenstedt - Suderburg stark gemacht. Dieser Radweg ist uns Böddenstedtern schon seit Jahren versprochen worden, nun soll er auch erste Priorität auf der Meldeliste an den Landkreis bekommen.
Der zweite Radwegwunsch auf dem Gebiet der Samtgemeinde ist die Verbindung zwischen Bahnsen und Bargfeld, der touristisch besonders wichtig wäre. Vielleicht schaffen wir es sogar, beide Projekte umzusetzen. Das werden die Haushaltsberatungen zeigen.
Fußweg Suderburger Straße: Ich habe von Inas Unterschriftensammlung berichtet. Das Thema wurde erst einmal zurückgestellt, weil wir abwarten wollen, was sich wegen des Radweges tut. Dieser würde den Fußweg ja überflüssig machen.
Zaun und Kleidercontainer am Dorfgemeinschaftshaus: Am Zaun müssen einige Latten repariert werden, dass soll demnächst geschehen. Ansonsten sieht er noch gut aus. Die Container sollen am Dorfgemeinschaftshaus bleiben. Sie stehen dort geschützt und stören nicht, vor dem Grundstück Döhrmann würden sie das Ortsbild mehr beeinträchtigen, als hier. 

Und noch eine Info: Am Sonnabend zwischen 9 und 14 Uhr pflanzen Schüler der Hardautalschule gemeinsam mit Eltern und Lehrern sowie Vertretern des Hegerings VI Dreilingen Bäume für die geplante Streuobstwiese. Am Stemmberg auf dem Feld von Hermann Sorge soll die Wiese entstehen, das Projekt wird vom BUND gefördert und steht unter der Patenschaft unseres Bürgermeisters Hans-Hermann Hoff. Falls jemand mitmachen möchte, bitte bei Hans-Christian Kirschstein nachfragen, ob noch helfende Hände gebraucht werden. 

Montag, 17. November 2014

Hahnenfuß und Himmelsziegen

Auch die Arbeitsgruppe "Kulturfluss" war am Wochenende fleißig und hat das feuchte Wiesenareal im Stahlbachtal zwischen Böddenstedt und Hamerstorf entkusselt. Es wurden die aufwachsenden Bäume entnommen, so dass der Charakter der Feuchtwiese erhalten bleibt, denn feuchtes Grünland ist ein wichtiger Lebensraum der Bekassine.
Früher war der Vogel auf jeder nassen Wiese heimisch.
Durch die Veränderungen in der Landnutzung ist der Schnepfenvogel selten geworden. Die Bekassine gehört zu den „Frühaufstehern“ in der Natur und ist meistens nur früh morgens zu beobachten. Mit etwas Glück kann man den gut getarnten Vogel auf einem Weidepfahl entdecken. Die kleine Schnepfe hat einen auffallend langen Schnabel mit dem sie im nassen Wiesenboden nach Nahrung sucht.
Die Bekassine brütet gut versteckt am Boden und verharrt stundenlang regungslos auf dem Gelege. Wegen seines langen Schnabels muss der brütende Vogel die Eier mit den Füßen wenden.
Die Bekassine kennzeichnet ihr Revier durch einen besonderen Flug: Sie fliegt hoch in die Luft und kommt im Sturzflug mit gespreizten Schwanzfedern wieder herunter.
Dabei werden die äußeren Schwanzfedern in Schwingungen versetzt, wodurch ein dumpfes Meckern erzeugt wird. Dieses meckernde Geräusch hat der Bekassine ihren volkstümlichen Namen HIMMELSZIEGE eingebracht.
Durch Entwässerung von Grünland, sowie der Umwandlung in Ackerland sind viele Biotope der Himmelsziege verloren gegangen. Durch Flächenstilllegung droht weitere
Gefahr, da diese Flächen verbuschen. Ähnlich wie in den Heideflächen müssen für den Erhalt auflaufende Bäume entfernt werden, da sonst andere Tier- und Pflanzenarten den Lebensraum besiedeln und die speziellen Arten verdrängen.
Das Stahlbachtal bietet der Himmelsziege noch einige offene feuchte Grünflächen. Im Rahmen des Projektes „Unser Dorf hat Zukunft“ möchte die Arbeitsgruppe Kulturfluss artenreiches Grünland erhalten und gleichzeitig Jagdbiotope für Schwalben und Fledermäuse sicherstellen.

Samstag, 15. November 2014

Fleißige Arbeitsgruppe


Morgen ist Volkstrauertag. Zu diesem Anlass kümmert sich unsere Arbeitsgruppe unter der Leitung von Otfried Dreyer traditionell darum, dass unser schönes Böddenstedt gut vorbereitet ist.

Auch heute haben wieder viele fleißige Helfer mitgemacht und auf dem Friedhof, am Ehrenmal und um das alte Feuerwehrhaus Ordnung geschaffen. Danke an alle, die dabei waren!


Unser Waldfriedhof ist wirklich ein friedlicher Ort. Bei den Laubmengen kam der Frontlader gerade recht.


Auch bei den Leuten vom Baumschnittteam kam keine Langeweile auf.



Der Mann mit der Kettensäge...



Es muss ja nicht immer große Technik ran. Wer sagt denn, dass es nicht auch die gute alte Schubkarre tut.

Freitag, 14. November 2014

Macht mit beim Schwalbenschutz

Schwalben haben es heute gar nicht mehr so einfach, einen geeigneten Platz für den Nestbau zu finden. Sie errichten ihre Nester gerne an Balken, Vorsprüngen oder an der Wand in Ställen, Scheunen und anderen Gebäuden. Nur selten werden Außenbruten festgestellt. Der Bestand der Schwalben ist in den letzten Jahrzehnten leider sehr zurückgegangen. Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt in den zunehmenden Schwierigkeiten, geeignete Nistplätze zu finden. So sind heute aufgrund der Modernisierung landwirtschaftlicher Gebäude in vielen Ställen keine Einflugmöglichkeiten mehr gegeben. Auch führt die abnehmende Viehhaltung und zunehmende Hygiene wegen Insektenmangel zu Nahrungsengpässen. Hinzu kommt die mangelnde Duldung von Nestern seitens der Gebäudeeigentümer. Wir würden uns freuen, wenn wir in Böddenstedt geeignete Nistmöglichkeiten für Schwalben anbieten könnten und dafür Mitstreiter gewinnen. Wer dazu bereit ist, wird als "Schwalbenpate" mit einem entsprechenden Schild belohnt - und natürlich mit dem Dank der einen oder anderen Schwalbenfamilie. Rike und Thomas haben schon mal die Schilder entworfen. Es wäre doch schön, wenn wir der Wettbewerbskommission in der nächsten Runde neben den Fledermauskästen auch Schwalbenquartiere zeigen könnten.

Donnerstag, 13. November 2014

Treffen am Montag

Das Licht der Welt erblickt...

Liebe BöddenstedterInnen,

wir treffen uns am Montag, 17. November, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, um unser weiteres Vorgehen zu besprechen. Hier ein kurzes Resumee unseres letzten Treffens: 



Christina berichtet von der Begehung mit der Kommission: Es war ein enges Feld und  alle teilnehmenden Orte haben sich gut präsentiert. Unsere Vorstellung ist gut angekommen, gepunktet haben wir besonders mit der Nutzung der Sporthalle, dem Auftritt des Posaunenchores und dem Miteinander von Jung und Alt. Auch die Fledermauskästen fanden die Kommissionsmitglieder seht gut. Angemerkt wurde, dass wir unser Leitbild nicht erläutert haben. 
Einige Dörfer hatten eine Power-Poit-Präsentation vorbereitet, das wurde als nicht günstig empfunden, besser ist es, Schwerpunkte im Rahmen des Rundgangs zu erläutern.

Welche Aufgaben liegen vor uns: 
- Unser Leitbild soll im Rahmen der Begehung vorgestellt werden, wir wollen es im Detail erläutern (Bsp. 0-Energiehaus-Bau, Energieerzeugung, Naturprojekte - im Rahmen der Begehung reflekieren).  Das Leitbild soll als roter Faden in den verschiedenen Zusammenhängen zitiert werden. 
- Die vorhandenen Bewerbungsunterlagen müssen überarbeitet und bis 1. Februar abgegeben werden.
- Wir wollen Herrn Partzsch einladen, mit der Bitte um weitere Beratung für unsere Bewerbung
- Für die Infozelle möchten wir eine Telefonzelle kaufen. Das bietet sich an, da diese witterungsbeständig ist und finanziell erschwinglich. Die Idee ist, evtl. ein Solarmodul aufs Dach zu setzen oder sie an die Beleuchtung anzuschließen. Monika findet heraus, wo man eine Telefonzelle bekommt.
- Christian Kirschstein und die Schüler der Hardautalschule möchten wir mit dem Projekt Streuobstwiese in den Rundgang einbeziehen.
- Die geplanten Fahrdienste zur Nahversorgung müssten konkretisiert werden.

- Hans-Jürgen fragt Herrn Partzsch nach einem Termin noch in diesem Jahr.
- Christian Schenk schlägt vor, dreimal pro Jahr einen Dorftag zu veranstalten, um anstehende Themen  gemeinsam zu besprechen.
- Hans-Jürgen schlägt vor, am Backofen hin und wieder ein Dorffest zu veranstalten, vielleicht als Weinfest.

Also, bis Montag!
Eure Christine

Herzliche Einladung zur Buchvorstellung und Lesung

Alte Geheimnisse und andere Geschichten vom Lande

Zu einer Buchpräsentation und Lesung für kleine und große Gäste ist am Sonntag, 23. November ab 16 Uhr ins Café der Woltersburger Mühle eingeladen.
Autorin Sybille Tetsch liest aus ihrem neuen Kinderbuch „Alte Geheimnisse und andere Geschichten vom Lande“. Darin geht es um die Träume eines jungen Igels, die Geheimnisse des kleinen Geistes im Holunderbusch, die wunderlichen Erlebnisse eines Starenpaares und viele andere Themen und Begebenheiten aus der Welt unserer heimischen Tiere und Pflanzen.

Mit Witz, Einfühlungsvermögen und Fachkenntnis in Sachen Natur und Umwelt gelingt es der Autorin, junge Leser neugierig zu machen auf die Geheimnisse des Landlebens. Kleine Geschichten und spannende Schicksale, die sich in den Gärten und Wäldern oder auch direkt vor der Haustür abspielen, aber nur selten wahrgenommen werden, öffnen die Augen auf neue Weise – für eine Welt, die den Menschen umgibt, die dieser aber oft nur noch ansatzweise kennt. Sybille Tetsch verbindet Sagenhaftes mit Wissenswertem und verpackt diese spannende Mischung in kindgerecht erzählte Kurzgeschichten.



Passend dazu schuf Friederike Kohnke zauberhafte Illustrationen, die begleitend zur Lesung gezeigt werden.

Der Eintritt ist frei, Kinder sind zu Kakao und Kuchen eingeladen.

Donnerstag, 6. November 2014

Fußweg Suderburger Straße

Liebe BöddenstedterInnen!

Am 19. November tagt der Bauausschuss noch einmal. Der Fußweg an der Suderburger Straße steht wiederum auf der Tagesordnung. Wenn wir nun weiterkommen möchten, muss eine Entscheidung fallen, ob wir das angehen möchten.

Viele Grüße
Christine

Mittwoch, 5. November 2014

Was tun in Sachen Tassenplanung der Bahn?

Am Montag haben wir zu zwei Themen zusammengesessen. An dieser Stelle erst einmal die Zusammenfassung zum Thema Widerstand gegen die Tassenpläne der Deutschen Bahn. Eingeladen haben u.a. Christian Schenk und Änne Bauck. Grund ist die Besorgnis, dass eine Eisenbahn gebaut wird, die die Menschen hier nicht haben möchten.

Karsten Dietrich hat aus der BI berichtet: Die Satzung ist fertig und auch bestätigt, kürzlich gab es ein Treffen mit anderen Gruppen. Außerdem fand ein Termin mit einem Bundestagsabgeordneten der Linken und Mitglied des Verkehrsausschusses statt. Ziel ist es, von allen Parteien Unterstützung zu erhalten.
Nun muss das weitere Vorgehen vor Ort geplant werden. Sollen eigene Aktivitäten der Dorfgemeinschaft geplant werden?  Frage ist, ob die Bedarfsschätzungen überhaupt realistisch sind oder der Güterverkehr in der Zukunft eher geringer wird. Karsten erläuterte, dass in den BIs auch der Sinn des Beteiligungsverfahrens infrage gestellt wird.
Karsten schlägt vor, Tierpopulationen zu kartieren - dazu müsste es Absprachen geben, auch mit den betroffenen Landwirten, Christian Schenk schlägt vor, weitere Kreuze zu bauen und entlang der Strecke aufzustellen. Es geht auch darum, kontinuierlich in den Medien präsent zu sein. 

Wie geht es weiter?
Neben den Landwirten sollen auch die Gewerbetreibenden angesprochen werden. Geplant ist, sich künftig einmal im Monat zu treffen und Aktionen abzusprechen.

Montag, 3. November 2014

Heute Treffen

Liebe BöddenstedterInnen!

Heute treffen wir uns um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, um über unser weiteres Vorgehen in Sachen Wettbewerb zu sprechen. Anschließend findet eine Info-Veranstaltung zum Thema Trassenplanung der DB statt.


Also, bis dann!
Eure Christine

Laterne, Laterne

Klopften doch am Freitag Abend zwei gruselige kleine Geister an unsere Tür. Natürlich gaben wir Ihnen Süßes, auch wenn wir vor dem angekündigten "Sauren" nicht wirklich bange waren. Die Beiden hatten Spaß dabei und darüber haben auch wir uns gefreut.



Ich finde, dass es durchaus in Ordnung ist, wenn unsere Kinder Halloween feiern, auch wenn der 31. Oktober in unserem Kalender der Tag der Reformation ist und bleibt.

Ich denke an diesem Tag immer auch an alten Zeiten, habe ich doch viele Jahre in Martin Luthers Geburts- und Sterbestadt Eisleben gelebt und im Lutherhaus gearbeitet. Deshalb halte ich es gerne mit Martin Luthers Gedanken: "Wenn Du ein Kind siehst, hast Du Gott auf frischer Tat ertappt."


Viel Freude hatten die Muttis, Väter und Großeltern auch beim Laterne-Gehen mit den Böddenstedter Kindern am Freitag Abend und dem anschließenden Beisammensein am Backofen von Familie Sorge. Vielen Dank Allen, die beim Vorbereiten geholfen haben!

Die Fotos hat Christina Hilmer geschossen, danke dafür!