Donnerstag, 15. Mai 2014

Wanderung durchs Stahlbachtal

Am 11. Mai um 14 Uhr fanden sich 17 Interessierte am Treffpunkt Gärtnerei am Alten Suderburger Weg ein, um an einer Begehung des geplanten Rundwegs durch den "Erlebnisraum Stahlbachtal Mitte" teilzunehmen. Aufmerksam geworden durch den Zeitungsartikel, waren sogar Wanderer aus Hamerstorf und Suderburg dabei.
Bernhard Witte begrüßte die Wandergruppe und erläuterte die Aktion vor dem Hintergrund des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft": Vom Treffpunkt aus solle die Wanderung Weg Richtung Hamerstorf führen. Zusätzlich könne ein Bügerpfad von der Einmündung des alten Suderburger Weges Richtung Ortsausgang nach Suderburg links der Straße bis zur Kurve errichtet werden.
So erreichte man ungefährdet neben der Straße den Weg über die 2009 wieder errichtete Brücke zum Allerkamp, oder könne den Weg Richtung Farrenbleck fortsetzen. Damit der Wanderweg nach Hamerstorf als Rundwanderweg mit variabler Weglänge ausgelegt werden kann, war im Vorfeld in einer Arbeitsgruppe überlegt worden, an welcher Stelle eine Bachquerung entstehen könnte.
Thomas Dorschner stellte die Besonderheit einer solchen Querung vor und beschrieb sehr anschaulich das Durchwandern einer schmetterlingsreichen Hochstaudenflur, die so in den Stahlbach-Wiesen entstehen könnte. Hier bot Otfried Dreyer an, den Verlauf des Wanderwegs über seinen Wiesenabschnitt von Hamerstorfer Weg zur Feuerwehr-Scheune zu ermöglichen. Da sich im Bereich der Feuerwehr-Scheune sehr schöne, hohe Eichen befinden, erklärte Dorschner, dass hier Fledermauskästen angebracht werden und so die Aktion "Fledermäuse im Dorf" sehr gut ergänzt werden könnte. Ebenso sinnvoll wären weitere Fledermauskästen an der gegenüberliegenden Seite am Hamerstorfer Weg. An einer weiteren Wiese, die bereits aufgrund der dauerhaften Vernässung sehr starken Binsenwuchs zeigt, ließe sich ein Wiesenweiher anlegen. Ein Froschkonzert an lauen Sommerabenden und farbenprächtige Libellen, die im Licht der Abendsonne nach Insekten jagen, würden eine Wanderung sicher bereichern. Vielleicht lässt sich der Rundwanderweg einmal als Schleife erweitern, so dass man wählen kann, ganz bis Hamerstorf beidseitig des Stahlbachs die Natur zu genießen.

Text und Fotos: Bernhard Witte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen