Sonntag, 11. Februar 2018

BERLIN - ein Jahr danach



Liebe Böddenstedter\innen

Gut ein Jahr ist es nun her, dass wir in Berlin als Golddorf ausgezeichnet worden sind.
Nach der tollen Feier hatten wir beschlossen uns in gemütlicher Runde zusammenzusetzen, um das erlebte Revue passieren zu lassen.


Wie schon während der Lichtmessversammlung angekündigt, treffen wir uns
am 24.02.2018
um 19:30 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus
zum Klönen und Filme und Fotos anschauen. Wer seine Filme oder Fotos zeigen möchte, kann diese gern auf USB-Stick oder Speicherkarte mitbringen.
Für Getränke und Naschwerk wird gesorgt, das Sparschwein freut sich.

Wir freuen uns auf euch und bitten um Rückmeldung bis spätestens 21.02.2018

Montag, 5. Februar 2018

Einhörner wechseln Zuhause

Böddenstedt ehrt verdiente Bürgerinnen und Bürger
Die Böddenstedter Einhörner haben ein neues Zuhause: Annegret Kniep und Walter Schenk wurden am Wochenende im Rahmen der Lichtmess Bürgerversammlung mit der Auszeichnung für besonderes Engagement für die Dorfgemeinschaft geehrt. Annegret Kniep bringt sich in vielen Bereichen, beispielsweise mit der Betreuung der Bastelgruppe und ihrem Engagement für die Sportfrauen, in die Gestaltung eines vielfältigen Ortslebens ein. Walter Schenk, der viele Jahre in der Kommunalpolitik tätig war und sich insbesondere als Hegeringleiter nicht nur für die Jagd, sondern auch für eine lebenswerte Natur einbringt, wurde für sein langjähriges kontinuierliches Schaffen geehrt. Auch am Arbeitsdienst zur Ortsbildpflege nimmt er regelmäßig teil. „Ihr seid immer da, wenn Unterstützung gebraucht wird. Dafür möchten wir Euch heute danken“, sagte Ratsmitglied Hans-Jürgen Drögemüller, der die Versammlung moderierte.

Geehrt wurden auch die Helfer, die viele Wochen in Sachen Glasfaser im Ort unterwegs waren. Dank ihres Einsatzes konnte eine Quote von 69,93 Prozent, das sind 200 von insgesamt 286 Haushalte, erreicht werden.
Im Rahmen der Bürgerversammlung war diesmal auch Gelegenheit für die Vereine, sich vorzustellen - eine Neuerung, die auf Initiative von Bürgermeister Hans-Hermann bereits erfolgreich in Suderburg erprobt worden ist. Carsten Kniep stellte die Freiwillige Feuerwehr vor, Bernhard Witte berichtete über den Posaunenchor mit seiner langen Geschichte. Mail Benthien warb für den VfL und Otfried Dreyer berichtete über den Arbeitsdienst. Walter Schenk stellte das Jagdwesen der Region vor. Zudem war Bernd Heumüller zu Gast, der über das Projekt Bürgerbus informierte.

Mit vielversprechenden Haushaltszahlen wartete Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz auf. Bis zum Jahr 2021 sind von der Gemeinde Suderburg noch 275.000 Euro für die Selbstentschuldung aufzubringen, ein Ziel, dass gut zu bewältigen ist. Dank der Einsparungen der vergangenen Jahre und einer Steuererhöhung können nun auch wieder Investitionen getätigt werden. „Wir sind auf einem guten Weg“, so Schulz. Bürgermeister Hans-Hermann Hoff freute sich, den Böddenstedter Kindern eine neue Schaukel für ihren Spielplatz in Aussicht stellen zu können. Zudem wird der Sportverein Mittel für eine Beregnungsanlage sowie für die Umstellung der Flutlichtanlage auf LED-Technik erhalten.
Diskutiert wurde über die Abholzung mehrerer Birken am Gerdauer Weg, eine Maßnahme, die zuvor nicht in den Ausschüssen des Gemeinderates bekannt gewesen ist. Zum wiederholten Male wurde gefordert, derartige Maßnahmen künftig zunächst im Bauausschuss zu beraten. Für den Gerdauer Weg wurde eine Nachpflanzung empfohlen.

Zum Abschluss der Bürgerversammlung berichtete Jürgen Dreyer unterhaltsam und kenntnisreich aus der Böddenstedter Ortsgeschichte. Diesmal hatte er sich die Zeit um 1830 vorgenommen, als im Zuge der Neuaufteilung von landwirtschaftlichen Flächen, der sogenannten Verkoppelung, auch das Ortsbild einen Wandel erfuhr. Insbesondere die innerörtliche Straßenführung ist in dieser Zeit umfassend verändert worden.
Dr. Horst Löbert kündigte an, dass Studenten der Universität Hannover im April im Dorfgemeinschaftshaus ihr Projekt „Ökologie, Geschichte, Nutzung und Ästhetik der Bäume im Dorfkern von Böddenstedt“ vorstellen werden.

Montag, 29. Januar 2018

Bauschutt im Varrenbleck

Bei einem gestrigen Spaziergang am 28.01.18 haben Bärbel und Otfried Dreyer den Weg durch den Varrenbleck gewählt.
Südlich des Waldes, dachten sie, sie trauen ihren Augen nicht, aber tatsächlich hat wohl jemand den Weg mit einer Bauschutdeponie und einem Glascontainer verwechselt oder so ähnlich.

Auf jedem Fall lag rechts und links des Weges Bauschutt von einem Schornsteinabriss und ein Karton mit leeren Flaschen.

Und wer sich nun das untere Bild genau ansieht, wird erkennen, dass dort auch ein Portemonnaie in der Mitte des Weges liegt.

Das hat bestimmt dort jemand verloren, oder war es der Täter?


Auf jedem Fall ist es laut Ausweispapieren kein Böddenstedter, der die Geldbörse samt Ausweis verloren hat.

Die Gemeinde Suderburg ist informiert und wird die nötigen Schritte in die Wege leiten.



Dienstag, 23. Januar 2018

Böddenstedt hat nun eine Golddorfeiche


Zur Erinnerung an die Verleihung der Goldmedaille im Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben kürzlich Mitglieder der Dorfgemeinschaft an der Gabelung von Suderburger Straße und Mühlenstraße eine etwa acht Meter hohe Eiche gepflanzt.



Das Grundstück hat Jürgen Dreyer zur Verfügung gestellt, Karsten Hilmer schenkte die Eiche und den Maschineneinsatz.

Montag, 15. Januar 2018

Unser Dorf soll schön bleiben



Nach diesem Motto handelte Otfried Dreyer mit seinen fleißigen Helfern beim „Arbeitsdienst“ am 18.11.2017.

Gearbeitet wurde am Kriegerdenkmal, Brandsweg, Altem Feuerwehrhaus, Straßendreieck bei Schenk, Gartenweg, 1. Moorweg, Friedhof und Dorfgemeinschaftshaus (DGH).

Kriegerdenkmal:
Hier wurde die Hainbuchenhecke auf eine Höhe von 1,20 m zurückgeschnitten. Laub und abgebrochene Äste abgefahren.
Arbeitstrupp: Heinz Foth, Leo Bodach, Stephan Appelt, Gerd Appelt, Carsten Cohrs, Bert Sassen, Joachim Becker, Hans-Hermann Bauck und Jan Stolze.
 








 
 Brandsweg:
Es wurden nochmals 100t Mineralgemisch in dem Weg eingebracht.
Arbeitstrupp: Jens Hinrichs, Benjamin Döhrmann, Maik Benthin, Rolf Schubert, Torsten Brosch und Wolfgang Cohrs.



 Altes Feuerwehrhaus und Straßendreieck bei Schenk:
Das Beet wurde gereinigt und die Sträucher zugeschnitten und die Gosse wurde gesäubert.
Arbeitstrupp: Klaus Burlatis und Hartmut Wischert.






Gartenweg:
Hier wurde der Windschutzstreifen auf ganzer Länge das Gehölz zurückgeschnitten.
Arbeitstrupp: Reinhard Cohrs und Armin Wagner.






Friedhof:
Der Wildwuchs im hinteren Bereich der Rasenfläche wurde beseitigt. Die Bank wurde abgebaut und eingelagert. Das Herbstlaub wurde entfernt und Sträucher und Büsche beschnitten. Die Heidefläche wurde bearbeitet.
Arbeitstrupp: Walter Schenk, Werner Schunke, Klaus-Dieter Freudenthal, Volker Mc Persin, Dieter Hufnagel, Stefan Schulz, Peter Strohschein, Gerd Ebbecke, Hans-Jürgen Drögemüller, Horst Löbert, Lukas Löbert und Klaus-Henning Oelscher.

 
 
1. Moorweg:
Der Weg wurde ab Friedhof mit feinem und ab der Kreuzung mit groben Mineralgemisch ausgebessert.
Arbeitstrupp: Jens-Walter Schenk, N. Wellmanns und Michael Böttcher, Hartmut Stolte, Wilhelm Stolte, Carsten Kniep und Dieter Niemann.

 








DGH und Versorgung:
Der große Klassenraum wurde zum Mittagsessen hergerichtet. Beete auf dem Grundstück gesäubert. Laub abgefahren. Die einzelnen Arbeitstrupps wurden mit warmen und kalten Getränken versorgt.
Arbeitstrupp: Otfried Dreyer, Christian Schenk, Peter Stolze, Volker Flügge, Ines Schenk, Andrea Cohrs und Sabine Appelt.

 








Um 12.00 Uhr trafen sich die Arbeitstrupps (46 Böddenstedter) im DGH zum gemeinsamen Mittagessen.

Im Anschluss hat sich Otfried Dreyer bei allen Freiwilligen zu ihrer Beteiligung bei dem Arbeitseinsatz bedankt.
 (Text: Otfried Dreyer)

Besonderen Dank gebührt Otfried Dreyer für seine unermütliche ehrenamtliche Tätigkeit während des gesammten Jahres.